XA1541 Kabel Bauanleitung für ein Datenübertragungskabel
Zurück zur Commodore Seite


Für die Datenübertragung zwischen PC und Commodore-Floppylaufwerk (1540, 1541, 1570, 1571 oder 1581) gibt es verschiedene Programme (Star Commander, CBM4WIN, Trans64, ...). Für CBM4WIN wird ein sogenanntes XM1541 oder XA1541 benötigt. Die bessere Wahl stellt das XA-Kabel dar. Für denjenigen, der sich sein Kabel selbst Basteln möchte, soll diese Seite als Anregung und Hilfestellung dienen.

Mehr Information in Englisch: The XA1541 active cable

Kaufen statt Basteln: X1541 Shop

Schaltplan und Stückliste

 Schaltplan:

Schaltplan
Schaltplan des XA1541-Kabels


 Stückliste:

Stück Ref. Bezeichnung Bemerkung
1 X1 DIN-Stecker 6-polig, männlich, Typ 6 / 60 Grad, DIN 45322
1 X2 D-Sub-Stecker 25-polig, männlich
1 W1 Kabel 5-adrig, möglichst nicht länger als 2 meter
4 T1 .. T4 BSV 52 NPN Schalttransistor, SMD-Ausführung, hier alternativ 2N2369A (diskret)
PDF-Datenblätter: BSV52, 2N2369A
4 R1 .. R4 4,7 kOhm Widerstand
1 . Platine Optional


Das Kabel entsteht, Schritt für Schritt ...

 1. Die verwendeten Teile

Stecker
Stecker mit Gehäuse


Kabel
Kabel mit DIN-Stecker
Statt das Kabel an den Stecker zu löten, kann man auch ein altes
Seriell-Kabel (Floppy, Drucker, ...) verwenden und zwickt an einem Ende einfach den Stecker ab.


Die Kleinteile:
T1 - T4 R1 - R4 Platine
Transistoren (2N2369A) Widerstände Leerplatine



 2. DIN-Stecker

Den Stecker für den Anschluß des Floppylaufwerks an das Kabel anlöten:
DIN Stecker DIN 45322 Falls nicht bereits ein altes Seriell-Kabel zur Verfügung steht, muss das Kabel an den DIN-Stecker angelötet werden. Hier ist die Pinbelegung angegeben, wenn man auf die Lötseite des Steckers blickt.
6 poliger DIN-Stecker Lötseite  



 3. D-Sub-Stecker und Platine

Die Platine steckt zwischen den Anschlusskontakten des Steckers:
PCB_SolderSite Das Rastermass von 2,54 mm der Platine passt nicht zum Stecker.

Grün markiert Pin 14-17, hier darf durch die Pads (Kupferaugen) der Platine kein Kurzschluss entstehen.

Rot markiert die Pins 18-25 (GND), diese werden ohnehin miteinander verbunden.
Lötseite  

PCB_PartSite Es gibt hier nichts weiter zu beachten, ausser dass der Stecker und die Platine in die Steckerhaube passen muss. Einfach nochmal prüfen und gegebenenfalls ausrichten oder die Platine nachbearbeiten
Bestückungsseite  



 4. Fixieren der Bauteile

Die Bauteile werden platziert und mit etwas Lötzinn angeheftet:
PCB_SolderSite Das muss nicht unbedingt schön aussehen. Hier kann man der eigenen Fantasie freien Lauf lassen, aber man sollte darauf achten, dass man die einzelnen Bauteile später möglichst einfach miteinander verbinden kann.
Lötseite  

PCB_PartSite Schon aus Platzgründen sollten die Transistoren so tief wie möglich in die Platine eingesetzt werden. Da der Kollektor der Transistoren mit dem Metallgehäuse verbunden ist, und das hier verwendete Gehäuse des D-Sub-Steckers ebenfalls metallisiert ist, vermeidet man dadurch Kurzschlüsse. Der Abstand zwischen der Unterkante des Transistors und der Platine beträgt etwa 1 mm.
Bestückungsseite  



 5. Verbinden der Bauteile

Die Anschlüsse der Bauteile werden elektrisch miteinander Verbunden:
PCB_SolderSite Schlichtweg mit Lötzinn werden die einzelnen Pads miteinander Verbunden und ergeben so eine Leiterbahn. Kreuzungen werden mit einem isoliertem Draht überbrückt.
In diesem Beispiel sind nur auf der Lötseite zwei kleine Brücken (GND) nötig.
Lötseite  

PCB_PartSite An die Transistoren wurde je ein Draht an den Kollektor angelötet. Das andere Ende des Drahtes wird danach auf die benötigte Länge gekürzt und zusammen mit den Adern des Kabels am D-Sub-Stecker (Pins 10-13) angelötet.
Bestückungsseite  



 6. Vollständig verlötet

Alle Verbindungen sind hergestellt:
PCB_SolderSite Das sieht nicht unbedingt wie ein Meisterstück aus, aber die Funktion ist gegeben.
Lötseite  

PCB_PartSite Die Zugentlastung muss auch noch montiert werden. Ist das Kabel zu dünn, kann man entweder das Kabel an dieser Stelle etwas dicker machen, in dem man es mit einem Klebeband umwickelt oder man dreht eine der Entlastungsschellen einfach um.
Bestückungsseite  



 7. Fast fertig

im Gehäuse Vor dem schliessen wird die Gehäuseschale von innen mit Klebeband isoliert, um einen Kurzschluss mit den Transistorgehäusen zu vermeiden.

Beim schliessen der Haube ist darauf zu achten, dass keine Adern eingeklemmt werden.
Fertig im Gehäuse  


 8. Fertig

Fertiges Kabel
Fertig


Alternativen / Andere Versionen

Donni Es geht auch ohne Platine, die Bauteile werden direkt auf den Stecker gelötet und fliegend verdrahtet. Als Transistor wurde der 2SC1815 eingesetzt.
Version von Donni  


nach oben
Copyright © 2005-2006 Stefan Uhlmann - Aktualisiert: 20. Februar 2006 -  Valid HTML 4.01!